JD Januar 2019

Hallo ihr Lieben.
Da ich schon einige Kommentare abgegeben habe, möchte ich mich gern vorstellen. Mein Name ist Janine, bin 31 Jahre und Erzieherin. Vor drei Jahren ließ ich mir Implantate der Marke Mentor unter den Brustmuskel setzen. Das Ergebnis war ein Traum. Ich war genau 6 Monate super glücklich, doch dann ging der Alptraum los. Ich wurde immer müder und schwächer. Bis hin zur totalen Erschöpfung (letzte Stufe der Nebennierenschwäche). Vier Monate arbeitsunfähig und niemand wusste woher es kam. Durch Medikamente, Ärzte und Heilpraktiker kämpfte ich mich in ein „normales“ Leben zurück. Jedenfalls für ein paar Monate. Ich war jedoch seitdem nie mehr richtig am Leben. Die Schwäche ging nie komplett zurück, ich litt plötzlich unter starken Depressionen, Haarausfall, Schwindel, Nahrungsmittelunverträglichkeiten uvm. Ich konnte einfach nicht mehr richtig am Leben teilnehmen. Kein Arzt oder Heilpraktiker fand die Ursache. Meine Mama sagte schon von Anfang an, ob es nicht vielleicht an den Implantaten liegen könne. Doch ich verdrang den Gedanken, da „sie“ so wunderschön waren. Im vergangen Dezember stoß ich durch Zufall auf einen Beitrag im Fernsehen. Breast Implantat Ilness. Ich weinte den ganzen Abend, denn tief im Inneren wusste ich, eine Explantation ist die einzige Möglichkeit, wieder gesund werden zu können. Ich bin drei Jahre von Arzt zu Arzt gerannt, nehme täglich viele Medis, ernähre mich gesund, lebe gesund aber bin krank. Ich recherchierte nach dem Fernsehbeitrag ununterbrochen nach breast implantat illness und wurde durch viele Beiträge (amerikanische Seiten, instagram..) bestärkt es zu tun. Und jetzt einen Monat später, sind die Implantate weg. Am Donnerstag wurde ich im Saarland in einer Klinik operiert. Implantat plus Kapsel (in der Klinik wird das Wort en bloc noch nicht verwendet aber die Ärztin erklärte mir genau diesen Vorgang, also en bloc). Meine Kapsel war noch sehr dünn und das Implantat nicht „defekt“. Gleichzeitig hab ich mir die Brüste straffen lassen. Auch wenn viele amerikanische Ärzte davon abraten und sagen, dass die Brüste sich in wenigen Monaten wieder selbst formen können. Ich will jetzt leben und gesund werden und nicht daran denken müssen, dass ich iwann vielleicht doch wieder unters Messer muss. Nie wieder !!!
Seit der Op sind fast 5 Tage vergangen. Im Kopf fühle ich mich frei. Dem Körper geht es soweit auch gut. Ich muss ihm Zeit geben. Jedenfalls seit nach der Op hab ich immer warme Hände und Füße und eine tolle Gesichtsfarbe, welche ich seit Jahren nicht hatte. Ich denke, das sind die ersten Zeichen 😊

Ich möchte jede Frau, die Symptome der Implantatkrankheit aufweist, bestärken, es zu tun. Was habt ihr zu verlieren? Zwei giftige Dinger. Sonst nichts. Wir sind auch mit Narben schön und wir sind umso schöner, wenn wir gesund sind. Ich drücke allen betroffenen Frauen so sehr die Daumen. Macht euch nicht so viele Gedanken, sondern hört auf euer ❤ es wird euch den Weg zeigen und euch begleiten. Wir sind es wert wieder leben zu können 🍀

An dieses Stelle möchte ich noch ganz doll meiner Mama danken. Sie hat mich immer und überall hin begleitet, mich versucht zu verstehen und mir zur Seite gestanden. Auch dann, als „Freunde“ oder Ärzte mich als psysisch krank hingestellt haben. Danke Mama